Drucker und die Kunden von Druckern haben oft das Problem dass die Erwartung an die Qualität der Drucke verschieden ist, speziell was die Wiedergabe der Farben angeht.
Das liegt in der Hauptsache daran, dass der Drucker, als Fachmann, die technischen Hintergründe des Farbdrucks anders beurteilt als der Kunde – oft Nichtfachmann was die Drucktechnik angeht.
Der Kunde sieht seine Bilder meist an einem Bildschirm, entweder direkt in der Kamera oder am PC beim berarbeiten. Hier wird das Bild mit 72 dpi und RGB-Modus dargestellt. Meist  wird das Bild dann auch noch am Monitor korrigiert und geschönt.
Wenn dieses Bild dann an die Druckerei geht, entstehen oft Probleme:
1. Der Druck wird meist in 300 dpi ausgeführt
2. Der Farbraum der Bildschirme (RGB) muss in den Farbraum der Druckmaschine gewandelt werden (CMYK)

Der Farbraum von CMYK ist allerdings kleiner als der RGB-Farbraum. Das heisst im RGB, also am Bildschirm, können viel mehr Farben dargestellt werden als in der Druckmaschine. Der Farbeindruck wird im fertigen Druck also anders, meist enttäuschender ausfallen, als vom Bildschirm her bekannt.

Im nachfolgenden youtube-Video werden diese Zusammenhänge schnell, fundiert und einfach erklärt:

Herzlichen Dank an cleverprinting, die dieses Video produziert haben und zur Verfügung stellen.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.